Santander Vermögensverwaltungsfonds

von Rechtsanwältin Dr. Ina Becker, Hamburg

Anleger, die in den Santander (früher SEB) Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz oder Santander Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt investiert haben, sollten Schadensersatzansprüche prüfen lassen.
Die Fonds sind seit Anfang des Jahres 2012 geschlossen. Sie wurden vor allem an sicherheitsorientierte Anleger verkauft. Die Wertentwicklung der Fonds hängt vorwiegend von den in Auflösung befindlichen Zielfonds ab, in die der jeweilige Dachfonds investiert. Es ist mit hohen Verlusten zu rechnen, die mutmaßlich deutlich über den vertraglich bestimmten 5% liegen werden.

Der Dachfonds Santander Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt Substanz (vormals SEB Kapitalprotekt Substanz, ISIN DE000SEB1AN2) wurde zum 01.09.2008 aufgelegt. Der Fonds hat derzeit ein Volumen von ca. 170,03 Millionen Euro Anlagevermögen, das schwerpunktmäßig wiederum in Anteilen an offenen Immobilienfonds investiert ist. So hält der Fonds mit 9,49% der Anlagesumme Anteile an dem in Abwicklung befindlichen offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest P (ISIN: DE0009802306) und mit über 5,58% Anteile an dem ebenfalls seit Mai 2010 erneut von der Anteilsrücknahme ausgesetzten KanAm grundinvest Fonds (ISIN: DE0006791809). Außerdem hat er mit 12,68% in den bereits in Liquidation befindlichen AXA Immoselect (ISIN: DE0009846451 WKN: 984645) und mit weiteren 12,84% in den ebenfalls ausgesetzten CS EUROREAL (ISIN: DE0009805002 WKN: 980500) investiert. Die Anlagen des Fonds bestehen somit zu rund 41% in Wertpapieren, die seit Oktober 2008 erhebliche Schwierigkeiten hatten.

Die Rettung des offenen Immobilienfonds AXA Immoselect darf als bereits in der Vergangenheit gescheitert angesehen werden. Die AXA Investment Managers Deutschland GmbH gab am 19.10.2011 bekannt, der AXA Immoselect werde liquidiert. Nicht absehbar ist, ob überhaupt und in welcher Höhe Beträge an die einzelnen Anleger des Fonds AXA Immoselect im Ergebnis ausgekehrt werden können. Zuletzt wurde im Rahmen der Liquidierung dieses Fonds bekannt, man habe eine der Fondsimmobilien circa 42,6% unter dem zuletzt im August des Jahres 2012 gutachterlich festgestellten Verkehrswertes verkauft.
Ebenso wurde der offene Immobilienfonds CS Euroreal bereits Ende Mai 2012 aufgelöst.

Trotz der bekannten Krise der offenen Immobilienfonds und der hohen Risiken bezeichnete die SEB AG in den Vermögensverwaltungsverträgen eine Anlage in den SEB Vermögensverwaltungsfonds KapitalProtekt Substanz als „konservativ“ und als für „sicherheitsorientierte Anleger“ geeignet. Insbesondere wurde auch der REXP, d. h. der Deutsche Rentenindex, der die Wertentwicklung deutscher Staatsanleihen misst, vertraglich als Vergleichsindex bestimmt.

Betroffene Anleger haben gute Chancen, Schadensersatz wegen Pflichtverletzungen der Bank im Rahmen der Vermögensverwaltung zu erhalten. Um eine Verjährung ihrer Ansprüche zu verhindern, sollte umgehend anwaltlicher Rat eingeholt werden.